Neulich: Mut

Mutig sein was bedeutet das eigentlich? Da gibt es unzählige Beispiele und auch enorme gravierende Unterschiede in deren Ausführung. Mutig sein wird meist einfach und locker ausgesprochen.

„Sei doch mal MUTIG und stelle Dich nicht so an“, genau!

Ich begrenze den Mut an dieser Stelle auf meine psychische Erkrankung, konkret meine ich die Angsterkrankung. Anfänglich kann man die Erkrankung null einordnen, so macht es auch große Mühe die Situation einer anderen Person zu erklären.

Genau darin liegt das Problem und es braucht viel Mut (und Zeit)

Genau darin liegt das Problem und es braucht viel Mut (und Zeit) sich zu öffnen, darüber zu sprechen und Hilfe zu suchen/- anzunehmen, beziehungsweise zu erkennen („einzugestehen“ wäre zu hart formuliert), dass eine psychische Erkrankung doch keine Pest ist und Psychiatrie nix schlimmes ist

Bis neulich – voll komisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen