Homeoffice – wegen Corona

Lesedauer 2 Minuten
Foto: Screenshot Pixabay

More Homeoffice please!

Durch Corona zum Fortschritt, oder so ähnlich, noch nie waren fortschrittliche Lösungen so einfach zu realisieren wie aktuell. Noch eins drauf, wenn Betriebe bei denen ohne Risiko und Probleme eine Homeoffice-Lösung anwendbar ist, aber diese nicht für ihre Mitarbeiter anbietet, könnten Bußgelder vollstreckt werden.

„Wenn Betriebe zu Infektionsherden werden und dadurch gesellschaftliche Kosten entstehen, obwohl das durch mehr Homeoffice im Unternehmen vermeidbar wäre, dann sind auch Bußgelder für Firmen geboten“, so sagte der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, der „Saarbrücker Zeitung“(… )

Vor Corona zierten sich die meisten Unternehmen ihren Mitarbeitern eine „Homeoffice-Lösung“ anzubieten, entweder lag es an fehlender Technik, oder eher an fehlendem Vertrauen. Manche Chefs gingen davon aus, dass ihre Mitarbeiter lieber den Rasen mähen, oder sonst irgendetwas arbeitsfremdes erledigen, anstatt zu performen.

Weltfremd, oder?

Selbst im Büro gibt es Schwachstellen bei die Kontrolle schwierig ist und arbeitsfremde Dinge gehören zum „normalen“ Büroalltag, die sicherlich auch die Performance ausbremsen könnten.

De facto ist es doch so, da pendeln die Menschen täglich über 100 km einfach zu ihrer Arbeitsstelle, stehen im Stau egal ob auf der Autobahn, oder im Bahnhof, kommen abgeschafft zum Arbeitsplatz und düsen am Feierabend wieder nachhause und das 5 mal in der Woche.

Macht das Sinn?
Klar, einfach umziehen, oder so, einen anderen Arbeitgeber suchen, nein wenn möglich ist doch das arbeiten von zuhause aus ideal, flexibel und stressfrei performen bringt ein qualitativ besseres Arbeitsergebnis und gesünderer Mitarbeiter. Dort wo möglich – macht es bitte nötig!

Schreibe einen Kommentar