About

Durch Angsterkrankungen und Depressionen leidet die Lebensqualität!

Mein Name ist Steffen Ehmann und schreibe als Author „SMark“ über Depressionen und deren „unliebsamen Mitbewohnern„, dazu zählen die „generalisierte Angsterkrankung mit der Panik-Störung und last but not least die Zwangserkrankung“.

Es gibt Momente, da fühle ich mich tatsächlich sorglos, zwanglos und frei von Vermeidung-Strategien. Doch plötzlich ist alles wieder da, ein einzelner Gedanke genügt und die Depression ist zurück.

Unaufdringliche Hilfe für Menschen mit Depressionen anbieten.

Viele Jahre sind ins Land gegangen, ein schwieriger Leidensweg, unbegreiflich und machtlos zugleich. Der Weg zur Besserung hatte viele Hürden. Meine Erkrankung öffentlich anzusprechen war anfänglich unvorstellbar. In kleinen Schritten Lösungen finden und auch anwenden. Psychologische Therapien in Kombination mit ärztlicher Hilfe dienten dazu die psychische Erkrankung verstehen zu lernen.

Mein familiäres und soziales Umfeld akzeptierte das eine Depression definitiv eine offizielle Erkrankung ist und wurde fortan nicht mehr in Frage gestellt.

Auf Mentalfirstaid.de stehen Nachrichten und Beiträge (Blogs) mit übersichtlichen Informationen zur kostenlosen Nutzung bereit.

Ich arbeite daran fachliche Ansprechpartner, Anlaufstellen und Hilfsmittel für Menschen mit Depressionen und Angsterkrankungen anzubieten. Egal ob man direkt betroffen ist oder indirekt als Partner, Familienangehöriger oder Freund.

Die Plattform soll eine weitere dezentrale Stelle werden, indem man sich über psychische Probleme informieren und auszutauschen kann.

Ich vermute, dass es bei den meisten Menschen unglaublich lange dauert bis sie über ihr psychisches Leid sprechen wollen, oder ihre Sorgen einer Person anvertrauen möchten.

Gerade bei einer Angsterkrankung sind es unsere negativen Gedanken die uns letztlich hintern tatsächlich mit der Sprache rauszurücken. Das rumdrucksen, also um den heißen Brei reden muss endlich aufhören. Zu tun als wäre alles in bester Ordnung ist nicht hilfreich.

1991 lernte ich meine psychische Erkrankung sehr persönlich kennen.

Nichtsdestotrotz ist es auch nicht so, dass ich ab sofort und in jeder Situation über meine Angsterkrankung und Depression sprechen will. Wie sagt man so schön, es kommt eben drauf an mit wem ich so ein sensibles und verständnisvolles Gespräch führen möchte.

Ungezwungen mitgestalten – #machmit

Wir sind jetzt zwar noch am Anfang, doch unsere „Plattform“ soll wachsen. Deshalb legt einfach los und macht mit. Schreibt uns / mir am besten gerne eine E-Mail an  steffen(at)mentalfirstaid.de

Nach Rücksprache und Einverständnis Eurerseits, können wir Eure Beiträge gerne veröffentlichen.

Ich freue mich über jede Reaktion. Jede einzelne Rückmeldung zum Thema bedeutet mir sehr viel. Ich bin schon sehr gespannt auf die ersten Feedbacks!